DÜRER-DRUCKGRAFIKEN IM MOSKAU

DÜRER-DRUCKGRAFIKEN IM MOSKAU

Das Historische Museum Moskau zeigt die Originalgravuren von Albrecht Dürer aus der Sammlung der Pinakothek Tosio Martinengo in Brescia (Italien). Die Ausstellung unter dem Titel „Albrecht Dürer. Kupferstiche – Meisterstücke“ findet im Rahmen des Deutschlandjahres in Russland statt und ist noch bis zum 28. Juni 2021 zu sehen.

Das Moskauer Staatliche Historische Museum am Roten Platz stellt unter seinem Dach zum ersten Mal die Originale des berühmten Meisters der Renaissance vor und beleuchtet eine der wichtigsten Seiten des Schaffens des Genius – den Kupferstich. Mehr als 120 Kupferstiche des Nürnberger Meisters wurden aus Italien nach Russland gebracht, darunter die berühmtesten Werke wie der Meisterstich „Melencolia I“, „Adam und Eva“, „Der verlorene Sohn“ und „Apollo und Diana“. Die Kollektion der Druckgrafik von Albrecht Dürer aus der Pinakothek Tosio Martinengo gilt als eine der besten der Welt in Bezug auf die Qualität der Drucke und ihren Erhaltungszustand.

„Die Hauptaufgabe dieses Projekts ist das Bekanntmachen der inländischen Zuschauer*innen mit dem weltweiten Kunsterbe sowie mit der Vielfältigkeit der Sammlung des Staatlichen Historischen Museums“, erläutert Aleksej Lewikin, der Direktor des Historischen Museums. „Wir sind froh, dass es uns gelungen ist, in so einer komplizierten Zeit das Projekt umzusetzen und den russischen Zuschauer*innen Gelegenheit zu geben, einzigartige Denkmäler der Weltkultur kennenzulernen“.

Die Ausstellung wird durch Kunsthandwerk, das in Deutschland an der Wende vom 15. zum 16. Jahrhundert geschaffen wurde, aus der Sammlung des Historischen Museums ergänzt.  Auch Stiche von Albrecht Dürer, die in der Sammlung des Historischen Museums aufbewahrt werden, stellt das Museum zum ersten Mal vor. Dazu zählen bekannte Abdrücke wie das Porträt „Erasmus von Rotterdam“ und „Der heilige Hieronymus im Gehäus“.

Als Sonderteil der Ausstellung wird die Serie „Apokalypse“ gezeigt. Die Holzschnittfolge „Apokalypse“ war die erste große Arbeit des jungen Meisters und machte ihn sofort berühmt. Sie entstand zwischen 1496 und 1498, als Dürer von seiner ersten Italienreise nach Nürnberg zurückkehrte. Fünfzehn Blätter illustrieren das letzte Buch des Neuen Testaments „Apokalypse“ oder „Offenbarung des Johannes“. Das berühmteste Werk der Reihe ist das Blatt mit der Darstellung der vier Reiter der Apokalypse.

Wann? 31. März – 28. Juni 2021
Wo? Revolutionsplatz 2/3 , U-Bahn-Station „Platz der Revolution“, Moskau (Ausstellungskomplex des Historischen Museums)

 

Fragmente der Führung durch die Ausstellung „Albrecht Dürer. Kupferstiche – Meisterstücke“ mit Julia Pankratova (in russischer Sprache)  | Historisches Museum Moskau

ARTIKEL TEILEN MIT:

Share on facebook
Facebook
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on odnoklassniki
OK
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar